Ernst Moritz Engert

24.02.1892 in Yokohama
04.08.1986 in Lich

 

signatur05   signatur01

engert_01

Der Begriff „Schattenschnitter“, geprägt vor 85 Jahren von seinem Freund Hans Schiebelhuth, dem Darmstädter Schriftsteller, zeigt, worauf es Engert in seinem Werk ankommt: den flüchtigen Schatten aus zuschneiden, ihn zu bannen. Bisher wurden häufig die Schattenbilder in Engerts Leben, die einprägsamen, die herausragenden und ungewöhnlichen Situationen, dargestellt und weiterverbreitet, selbst wenn sie nur in Legenden wurzelten. Daher die typischen „Engert-Anekdoten“, von denen viele einer Nachprüfung nicht standhalten. Doch ein Leben besteht nicht nur aus einer Vielzahl von Einzelsituationen, es besteht aus dem Fluss der Ereignisse, aus Kontinuität und Widerspruch. Engert selbst hat zur Aufhellung der Felder um die Schattenbilder wenig beigetragen, eher im Gegenteil. Er war ein Meister in Antworten, die die Frage umgingen oder dem Gespräch eine völlig andere Richtung gaben. Viele der Antworten waren so zweideutig, dass sie zum Ausgangspunkt von Legenden wurden. Das macht es schwierig, Dichtung und Wahrheit auseinander zu halten.

Engert wird am 24. Februar 1892 in Yokohama in eine kunstsinnige Familie hineingeboren. Vater Moritz zeichnet selbst, hält Kunstzeitschriften und sammelt japanische Kunst und Gebrauchsgegenstände. Das ist für einen deutschen Bankkaufmann der Zeit nicht unbedingt typisch.
Im Zuge des Russisch-Japanischen Krieges kehrt die Familie nach Deutschland zurück, wohnt zunächst – ab 1902 – in Gera und zieht dann nach Rinteln an der Weser.
Dort besucht Engert das Gymnasium. Der Schüler interessiert sich besonders für alte Sprachen und Biologie und er zeichnet pausenlos. Zunächst sind Tiere seine Modelle. Dann kommt die entscheidende Begegnung mit einem Scherenschneider auf dem Jahrmarkt in Rinteln.
Sofort beginnt er mit eigenen Versuchen. Die Köpfe der Familie, besonders der seiner Schwester Dora, aber auch die der Mitschülerinnen und Mitschüler werden geschnitten. Es ist erstaunlich, wie schnell und präzise er die physiognomischen Besonderheiten der Darzustellenden erfasst und festhält. Es sind keine Abbildungen, sondern Darstellungen der Personen.

Der Berufswunsch „Künstler“ wird von den Eltern akzeptiert, sein ganzfiguriges Selbstbildnis als Maler mit Palette und Pinsel  wird zum Programmbild.  engert_03
Als die Familie von Rinteln nach Hadamar in das Haus der Familie zieht, geht er 1909 nach München.
Die Studienarbeiten und die Skizzenbücher zeigen einen fleißigen und begabten Studenten. Seine Liebe gilt weiterhin der Tier- insbesondere der Vogelwelt, aber auch der Darstellung des Menschen und seines Porträts. Die Arbeiten zeigen aber auch, dass außer handwerklichen Fähigkeiten wenig durch das Studium vermittelt wurde. Diese Arbeiten hätten so von vielen Studierenden und an verschiedenen Studienanstalten geschaffen werden können. Die entscheidenden Einflüsse für seine künstlerische Entwicklung kommen aus dem Kreis der Freunde in der Schwabinger Boheme-Szene, kommen aus dem Miteinander von Künstlern, Literaten, Schauspielern und gebildeten Nichtstuern. Anregende und weiterführende Orte sind die Ateliers, aber auch das Kabarett, die Künstlerkneipen und – nicht zu vergessen – die Künstlerpension Führmann.

Von größter Bedeutung ist aber auch der dauernde Austausch zwischen den Boheme-Zentren München und Berlin. Ist es in München der hochbegabte Maler und Zeichner Franz Seraph Henseler, der Engert die Wege ebnet, so bringt ihn der früh ertrunkene Schriftsteller Georg Heym in Berlin in den Kreis um Kurt Hiller mit dem „Neuen Club“ und dem „Neopathetischen Cabaret“.
Der Übergang aus dem ohnehin nur sporadischen Studium zum ungebundenen Boheme-Künstler ist fließend, muss aber schon um 1911 angesetzt werden. Die geradezu explosionsartige Entwicklung in seiner künstlerischen Arbeit zeigt die Tatsache, dass schon 1913 eine erste bibliophil aufgemachte Veröffentlichung mit sieben Zeichnungen im Verlag Bachmair in München erscheint.engert_04
Dieser ersten Veröffentlichung folgt schon 1914 ein Verzeichnis seiner grafischen Arbeiten aus der Feder des Kustos der „Königlichen Graphischen Sammlungen“, Konrad Weinmayer. Gleichzeitig erwerben die Sammlungen 19 Arbeiten von Engert, nicht so von Paul Klee, von dem Engert Arbeiten dorthin brachte, die Klee aber zurück bekam, wie er in seinen Tagebüchern schreibt.
In Berlin tritt Engert zweimal mit Schattentheater-Aufführungen im „Neopathetischen Cabaret“ auf. Alles in allem ein glänzender Start des jungen Künstlers.

Über seine Freunde Karl Otten und Franz Kiel lernt er August Macke kennen. Zusammen mit Franz S. Henseler und dem Schriftsteller Karl Otten zieht er im Sommer 1913 nach Bonn, wo August Macke lebt. Es kommt in Grau-Rheindorf zu einem Kunstsommer, der in der „Ausstellung Rheinischer Expressionisten“, Bonn gipfelt. Neben den genannten waren noch eine ganze Reihe rheinischer Künstler vertreten, darunter der damals noch völlig unbekannte Max Ernst. August Macke pflegte enge Kontakte nach Frankreich, insbesondere zu Robert Delaunay. So konnte über die neuesten Entwicklungen in der Kunst, Kubismus und Orphismus ebenso diskutiert werden, wie über die Experimente der italienischen Futuristen. 
 
engert_05

Für Engert beginnt eine Zeit des Experimentierens mit kubo-futuristischen Elementen, insbesondere in der Technik des Holzschnittes. Die Ergebnisse sind so bedeutend, dass man Engert in dieser und der unmittelbar danach folgenden Zeit, zur künstlerischen Avantgarde zäh.
Da bricht der 1. Weltkrieg aus und unterbricht viele Verbindungen und Beziehungen. August Macke fällt sehr bald, Franz S. Henseler stirbt 1918 an den Kriegsfolgen. Engert wird eingezogen und an der Westfront eingesetzt. Er wird verwundet und kommt über Frankfurt nach München zurück. Den Rest des Krieges spielt er Schattentheater an der künstlerischen Figurenbühne des 1. Ersatzbataillons des 2.Bayerischen Infanterie-Regiments. Mit den Einspielerlösen werden die Hinterbliebenen von Gefallenen unterstützt.
engert07
Die politischen Wirren nach dem Krieg gehen an dem unpolitischen Engert vorbei.
Viele seiner Freunde stehen an der vordersten Front der Räterepublik. So Erich Mühsam, der sie mit vorbereitete, und der Verleger Bachmair, der es zum Kommandanten der Roten Artillerie in Dachau brachte.
Engerts Beitrag zur Revolution und Neuorientierung sind  künstlerischer Art.
So liefert er das Titelblatt der Zeitschrift „Tribunal – Hessische Radikale Blätter“, die in Darmstadt erscheint sowie das Signet für Plakat und Katalog einer revolutionären  Künstlergruppe, der „Darmstädter Sezession“ die er 1919 mit begründet. Seine Freunde, der Maler Carl Gunschmann und der Schriftsteller Hans Schiebelhuth, hatten ihn nach Darmstadt gebracht.engert06
In der Folge stellt er in Darmstadt ständig aus, so auch bei der großen Ausstellung  „Deutscher Expressionismus“ 1920. Er  stellt hier nicht nur eigene Arbeiten, sondern auch eine Folge von Lithographien, für die er Zeichnungen seines Freundes Fran z S. Henseler auf Stein übertragen hat, aus. Es ist sein Dank an den gestorbenen Freund, dem er so viel zu verdanken hat.  Für das Darmstädter Theater bearbeitet Engert 1924 Bühnenbild und Ausstattung der Lokalposse „Der Datterich“ .Die Zwanziger Jahre sehen Engert an ganz verschiedenen Orten, in Berlin, München, Burgthann, Bonn.
In Berlin werden 1924 in dem Stummfilm „Schatten“ mit Fritz Kortner Szenen von Engerts Schattentheater eingeblendet.  Auf Burg Thann, die seinem Schwager, dem amerikanischen Bildhauer William Hunt Diederich, gehört, schneidet  Engert  Silhouetten nach dessen Zeichnungen.
                 engert09                engert08
Im Bonn der späten 20er Jahre beginnt Engert mit den Scherenschnitten zu Theaterszenen, die mit den Berichten zu den Aufführungen veröffentlich werden.
                     engert_13
Daneben kultiviert er die Porträtsilhouette, er wird immer mehr der Porträtist der künstlerischen Elite, wendet sich aber auch der Pressezeichnung und der Werbegrafik zu.
             engert19                     schwabinger silhouetten02                schabinger kpfe02                                                                              
Gerade die letzten Aspekte veranlassen ihn, sich 1930 endgültig in Berlin niederzulassen. Er wird Mitarbeiter der „Deutschen Allgemeinen Zeitung“ und der „Deutschen Theaterzeitung“, für die er insbesondere Theater-silhouetten schneidet, aber selbst auch Beiträge mit Illustrationen verfasst.
Aus dem Avantgarde-Künstler wird der Pressezeichner, Illustrator und Werbegrafiker. Dies ist keineswegs abwertend gemeint, denn das eine bedingt das andere, aber seine Arbeiten von höchster Qualität besetzen nun ganz andere Felder.
In Berlin bildet sich um Engert noch einmal eine Boheme-Künstlergruppe zu der unter anderen der Karikaturist Albert Schaefer-Ast und der später in Frankreich bekannte surrealistische Zeichner Hans Bellmer gehören.
  
Der zweite Weltkrieg bringt zunächst nur eine Zwangsverpflichtung zum Reichsamt für Landaufnahme. In dieser Zeit kann er aber seiner künstlerischen Arbeit weiter nachgehen. 1943 wird er doch noch eingezogen. Er gerät in Gefangenschaft; im Lager zeichnet er seine Mitgefangenen und – gegen Zigaretten – seine Bewacher.
Als er entlassen wird, geht er nicht nach Berlin zurück, sondern nach Hadamar.
Er zieht in das Haus am Herzenberg zu seiner Schwester Dora, die hier als Hebamme arbeitet. Sein Atelier richtet er in der leerstehenden Synagoge ein, die er erwerben kann. Er baut sich, unter erschwerten Bedingungen und ohne den inspirierenden Künstler-Freundeskreis, eine neue Existenz als Künstler auf. Er porträtiert, macht Werbe- und Gebrauchsgrafik und schneidet weiterhin seine lebendigen Schattenfiguren.
                                           engert_11

Der Versuch, auf Dauer an der neu entstandenen Glasfachschule mitzuarbeiten, schlägt nach einiger Zeit fehl.
Das aufkommende Fernsehen lässt seine alte Neigung zum Schattentheater wieder aufleben. Zusammen mit Schülern der Glasfachschule beginnt er Stücke einzustudieren, doch es fehlt an Kontinuität in der Mitarbeit und an den richtigen Beziehungen zu den Sendern und Produzenten. Das, was in München oder Berlin über den Künstler-Freundeskreis mühelos gelungen wäre, war hier in der Isolation nicht möglich.
So stirbt dieses mit viel Erwartung angegangene Projekt – in der breit angelegten Pressekampagne wird er plötzlich auch als Professor bezeichnet –, noch bevor es zum Probelauf kommt. Dass diese Sache durchaus eine Chance gehabt hätte, steht außer Zweifel. In der gleichen Zeit dreht seine Berliner Kollegin Lotte Reiniger verschiedene Silhouettenfilme.
So zieht sich Engert in sein Atelier zurück, arbeitet fast vergessen weiter, beobachtet mit Argwohn die Entwicklung der Kunst der Nachkriegszeit, die er für Bluff hält, und pflegt nur gelegentlich Kontakte nach außen.
In dieser Zeit verschlimmert sich ein seit langem bestehendes Augenleiden so sehr, dass er schließlich nur noch auf dem linken Auge und in einer Distanz von wenigen Zentimetern scharf sieht. Da er so kaum noch arbeiten kann, beginnt er damit, einen wesentlichen Querschnitt seiner Arbeiten in der Technik des Siebdruckes zu vervielfältigen.
                                  engert04
Es hatte durchaus nicht an Bemühungen von dritter Seite gefehlt seine Arbeiten zu verbreiten. Schon 1947 schloss der Verleger Bachmair einen Vertrag mit Engert über ein Buch mit 40 Porträt-Silhouetten von Münchner Persönlichkeiten. Dies kam ebenso wenig zustande wie eines, das der Galerist Gurlitt zehn Jahre später mit ihm machen wollte.
Auch sein alter Freund Franz Kiel, inzwischen Vorstandsmitglied der Zellstoff-Waldorf AG und mit entsprechenden Beziehungen, drängte ihn ohne Erfolg.
Als ein Limburger Kunsthändler und ich 1966 die Idee hatten, ihm eine große Ausstellung zu widmen, mussten wir ihn fast zwingen mitzutun. Doch als die Ausstellung am 2. Mai 1966 eröffnet wird, ist er mit sich und uns zufrieden.
Engert stand in dieser Zeit mit dem Bonner Kunsthistoriker Ertel in Verbindung, der eine große Schau plante. Leider zogen sich die Vorbereitungen über Jahre hin und als dieser plötzlich starb, zeigte sich, dass die Vorarbeiten kaum zu verwenden waren.
Damals konnte ich Joachim Heusinger von Waldegg überzeugen, die Sache aufzugreifen und so kam nach unerhört kurzer Zeit eine Doppel Ausstellung im „Rheinischen Landesmuseum“ zustande, die das Werk von Ernst Moritz Engert und das seines Freundes Franz Seraph Henseler zeigte. Heusinger schrieb auch die ersten Monografien der Künstler, die den damaligen Kenntnisstand ohne Anekdoten wiedergeben.
Diese zwei Ausstellungen in Limburg und Bonn waren der Anfang der Wiederentdeckung des Künstlers Ernst Moritz Engert und seines Werkes.
Im Gefolge dieser Ausstellungen kam es zu der Stiftung eines Teiles seiner Arbeiten an die Stadt Limburg – wo sie bestimmender Teil der „Städtischen Kunstsammlungen“ sind –&Mac226; und der Einrichtung des „Ernst-Moritz-Engert-Museums“ in Hadamar.
Als Engert am 14. August 1986 in Lich bei seiner Tochter Ursula stirbt, ist das Werk der Öffentlichkeit zugängig und in seinen Teilaspekten Zug um Zug aufgearbeitet. So gibt es Übersichtskataloge, aber auch solche zu Spezialthemen wie „Engert und das Theater“, „Expressionismus in Bonn und Darmstadt“ oder „Boheme in München und Berlin“.
Die Bestände in den Städtischen Kunstsammlungen Limburg werden systematisch bearbeitet, hier liegen bisher die Bestandskataloge „Theaterblätter“ und „Figürliche Scherenschnitte“ vor.
Im Zuge der wissenschaftlichen Bearbeitung der Komplexe „Rheinische Expressionisten“ und „Darmstädter Sezession“ ist die Stellung Engerts in diesen Künstlergruppen inzwischen ebenfalls aufgearbeitet.
Wenn auch eine umfassende Monographie noch immer aussteht, so sind Person und Werk doch weitgehend in den bisherigen Publikationen behandelt.
Abbildungsverzeichnis:


Abb. 1: Stadtmuseum Hadamar, abgebildet in: Im Gegenlicht – ein Schattenbild, Limburg 1992, S. 11
Abb. 2: Sammlung Hamm, Limburg, Zeichnung zu: Engert – Sieben Zeichnungen. Mit einem Nachwort von Karl Otten, München 1913, abgebildet in: Im Gegenlicht – Ein Schattenbild, Limburg 1992, S. 41
Abb. 3: Sammlung Hamm, Limburg, Variante zu einem Scherenschnitt von 1911, dieser abgebildet in: Im Gegenlicht – Ein Schattenbild, Limburg 1992, S. 25
Abb. 4: Sammlung Hamm, Limburg, abgebildet in: Im Gegenlicht – Ein Schattenbild, Limburg 1992, S. 51
Abb. 5: Städt. Kunstsammlungen Limburg, abgebildet in: Engert – Theaterblätter, Limburg 2000, S. 14
Abb. 6: Dokumentation des Darmstädter Expressionismus Claus K. Netuschil, Darmstadt, abgebildet in: Darmstätter Sezession – Kontakte zum Rheinischen Expressionismus 1919 – 1929, Bonn 1999, S. 2
Abb. 7: Städt. Kunstsammlungen Limburg, abgebildet in: Engert – Figürliche Silhouetten, Limburg 2002, S. 71, Nr. 104
Abb. 8: Privatsammlung Weber, Wendelstein, abgebildet in: Simplicissimus Nr. 32, 1926, S. 423
Abb. 9: Sammlung Hamm, Limburg, abgebildet in: Joachim Heusinger von Waldegg, E.M. Engert, Bonn 1977, S. 17 Nr. 18a
Abb. 10: Privatsammlung, Abb. in: Ernst Moritz Engert – Figürliche Scherenschnitte, Limburg 2002, S. 30
Abb. 11: Abb. in: Engert und das Theater, Limburg 1985 S. 79, Nr. 112

Autor(in) Franz Josef Hamm

Das könnte Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Martin sagt:

    Es gibt viele Scherenschnitte, jedoch sind die Schnitte von E.-M. Engert
    unerreicht. Die Motive und ausgezeichneten Darstellungen sind ganz einfach schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.