Raad Friedrich

Raad Friedrichraadfoto

Autor/in Hartmut Klug
SAW20.

raadsig

 

 

www.theaterderdaemmerung.de

 

 

 

 

01raadTheater der Dämmerung – was für ein poetischer Name – und er besteht zu Recht! Wenn der Zuschauerraum eingedunkelt wird und die Leinwand sich langsam erhellt, geraten alle Anwesenden magisch in den Bann der Märchenwelt. Ich sah eine Kindergruppe, die eben noch turbulent hereingeführt wurde, ganz mäuschenstill werden. Und dann entblätterte sich eine große Blume, bis Däumelinchen sichtbar wurde; es herrschte atemlose Spannung – genau das sind die Momente, wo der Zauber der bewegten Silhouette höchste theatralische Präsenz erreicht. Jedes offene Gemüt ist da ansprechbar.

1962 in Augsburg geboren, aber in Stuttgart aufgewachsen, hatte er dort seine erste Begegnung mit dem Schattentheater. Er war 5 Jahre alt, als ihn seine Mutter zu einer Weihnachtsfeier ins CVJM-Heim in Stuttgart-Möhringen mitnahm. Er war gebannt vom Anfang bis zum Ende, ohne sich über dieses schicksalhafte Ereignis auch nur im Geringsten bewusst zu werden.1985 ging er in der Stadtbücherei Stuttgart auf Suche in Sachen Scherenschnittliteratur und bastelte so sein erstes Schattentheater.


 

                        02raad



Ein  einfacher  Rahmen, mit einem Leintuch bespannt, beleuchtet  mit einer Tischlampe, war sein erster Gehversuch. Er schnitt „Vor dem Gesetz“ von Franz Kafka aus und etwas später das Rotkäppchen (wenn er heute diese winzige Figuren anschaut, sieht Herr Raad, dass seine erste Märchenfigur fast keine Lippen hatte, aber seinen auserwählten Freunde und Kollegen  gefiel es und sie waren begeistert). So begann er sich intensiver mit Schattentheater und Scherenschnitten zu beschäftigen, neben seiner Beschäftigung als Schauspieler beim freien Stuttgarter Theater „Dein Theater“. Bis er dann merkte, dass seine Zeit dort zu Ende war und er sich diesem Metier zu wenden musste.

Es war im Jahr 1993, er wurde selbstständig und gründete das Theater der Dämmerung. Diese Schritte hatte er bislang noch keine Sekunde bereut. Freilich war aller Anfang schwer, aber der zinslose Kredit seiner Mutter zum Kauf eines Ford Mondeos, half ihm sehr. 1998 ging es dann nach Düsseldorf.



                                      03raad

 


Er bezeichnet sich in erster Linie als Schauspieler, und erst in zweiter Linie als Puppenspieler und Scherenschneider, denn auch da legt er Hand an. Seine Besonderheit ist es, alte Volkslieder und die klassischen Balladen in Bilder umzusetzen, und ihm gelingt das. Seine Liebe zu diesen überlieferten Werten macht ihn zum authentischen Anwalt. Er überzeugt sein Publikum, und das tut gut, angesichts der Behauptung, man könne heute dafür keinen Menschen mehr gewinnen, „schon gar keine Jugendlichen“.

Und immer ist es die Schattenfigur, die den behandelten Text eindringlich macht. Licht und Schatten, Farbe, Wort und Musik wirken zusammen.



                                       04raad




Friedrich Raad ist die eine Hälfte des Theaters der Dämmerung.
Die andere Hälfte sind die vielen freien Mitarbeiter, ohne die das Theater der Dämmerung nicht so vielschichtig sein könnte.

Beate Kistner aus Stuttgart, Mutter zweier Kinder, eine tolle Frau, die Schattenbilder entwirft.
Roland-Karl Metzger aus Stuttgart, ein gewissenhafter, begnadeter Künstler, der nun an „Das Erdbeben in Chili“ von Heinrich von Kleist arbeitet.

Jan Willemsen, Landschaftsmaler aus Amsterdam, der mit Glasmalfarbe herrliche Szenarien geschaffen hat.
Dirk Pattberg aus Witten, der 2003 die „Legende vom 4.König“ entwirft.
Akbar Jalili-Kamalian aus Teheran, der mit mir durch Dick und Dünn geht.
Guido Hörnschemeyer, Lebenskünstler, der die Herausforderung, Herrmann Hesses Erzählung Siddhartha in ein Schattenspiel umzusetzen, angenommen hat.

Das Theater der Dämmerung kommt auf 200 Aufführungen im Jahr und ernährt seine Mannschaft.
6 Märchen und 7 musikalisch-literarische Programme sind im Repertoire, das im Internet unter www.theaterderdaemmerung.de studiert werden kann. Eine glänzend durchdachte Ausrüstung macht Aufführungen überall möglich und immer fesselt Friedrich Raad mit seinen Mitarbeitern die Zuschauer
für seine liebevoll künstlerisch gestalteten Themen. Schön, dass es so etwas gibt.



 

Das könnte Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.