Buchvorstellung: „Wer den Schatten hat, der hat die Gegenwart des Körpers“ über Arthur M. Miller

Wer-den-Schatten-hatPeter Fassl (Hg.) : „Wer den Schatten hat, der hat die Gegenwart des Körpers“ mit Beiträgen von Antje Buchwald, Christine Böhm, Nikolaus Gatter und Alfred Happ

Arthur Maximilian Millers Scherenschnitte und Schattentheater im Kontext der Geschichte des Scherenschnitts, seiner Biographie und Dichtung. Wissenschaftliches Kolloquium über das Scherenschnittwerk Arthur Maximilian Millers am 15. Juni 2012 in Kornau / Oberstdorf.

Schriftenreihe der Bezirksheimatpflege Schwaben zur Geschichte und Kultur 7, Augsburg 2014.
104 Seiten
ISBN: 978-3-934113-11-4
€ 16,50

Arthur Maximilian Miller (1901-1992), dessen Nachlass vom Bezirk Schwaben betreut wird, ist weithin als Schriftsteller bekannt geworden. Weniger im Bewusstsein ist die Tatsache, dass sich Miller seit seiner Jugend mit dem Scherenschnitt befasste, Figuren für das Schattentheater zu selbst verfassten Stücken fertigte und in seinem Privathaus mit Schulkindern und weiteren Helfern gut besuchte Aufführungen für geladene Gäste gab. Das Werk umfasst über 700 Arbeiten, wovon fast 600 noch im Original vorhanden sind.

Anlässlich des 20. Todestages von Arthur Maximilian Miller veranstaltete die Heimatpflege des Bezirks Schwaben ein wissenschaftliches Kolloquium zum Scherenschnittwerk Millers, dessen Referate nun vorgestellt werden. Die Beiträge fragen nach dem Verhältnis von Text und Bild und versuchen eine Einordnung seines Werkes in die Geschichte des Scherenschnitts.

Das Buch kann direkt beim Bezirk Schwaben bezogen werden:

Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl
Prinzregentenstr. 8, 86150 Augsburg
Telefon: 0821 3101 – 309
Telefax: 0821 3101 – 406
E-Mail: heimatpflege@bezirk-schwaben.de

Das könnte Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.