Buchempfehlung: 18th Century Paper Cutting

Auszüge aus dem Vorwort
(Übersetzung Ursula Kirchner)

homepage18.jahrh.01

Richard Hall war mein Ur-Ur-Ur-Urgroßvater, der 1729 und 1801 lebte. Er war Strumpfwarenhändler und hatte einen Laden In London Bridge Nr. 1. Später, nachdem seine 1. Frau gestorben war, verwarf er sich mit seinen Kindern, die mit seiner 2. Frau nicht einverstanden waren. Von da an lebte er in Bourton on the Water in den Cotswolds, wo er eine zweite Familie gründete.

Richard muß ausgezeichnete Augen gehabt haben, eine sichere Hand und künstlerisches Talent, das zweifellos auch mit seiner Ausbildung  als Sticker und Fabrikant von seidenen Strümpfen zusammenhing. Er benützte kleine scharfe Scheren und ein Federmesser womit man Schreibfedern zurecht schnitt. Er schnitt Dutzende von ländlichen Szenen – wahrscheinlich um seine junge Familie zu amüsieren.  Viele dieser Papierschnitte stellten Reisen dar, das Leben auf dem Bauernhof und in der Familie.  Aller Wahrscheinlichkeit nach wurden sie in den letzten zwanzig Lebensjahren Richards geschnitten, also zwischen 1780 und 1800.

homepage0118.jahrh

http://mikerendell.com
info@mikerendell.com

Buch bei Amazon bestellen:
http://www.amazon.de/18th-Century-Paper-cutting-illustrated/dp/1479262307/ref=tmm_pap_title_0

Das könnte Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.