Bräutigam Dieter

Dieter Bräutigam

Autor/in Joachim Pfeifer
SAW 9/10

 

Meister des Kleinformates

Seit über 50 Jahren beschäftige ich mich mit der Welt der „Schwarzen Kunst“ und habe in dieser Zeit eine beträchtliche Anzahl von Scherenschnitten zusammengetragen. Ich sammle deutsche, chinesische, schweizer und polnische Arbeiten, sowohl alte wie auch moderne. Ich schneide selber, wenn auch nur selten, und das hat den Vorteil, daß ich den Schwierigkeitsgrad der jeweiligen Technik sowie den Entwurf aus der eigenen Erfahrung heraus besser beurteilen kann. Wenn man einer Liebhaberei ernsthaft nachgeht, ist es erstaunlich, was man da so alles, auch heute noch, entdecken kann. Wer kennt, zum Beispiel, nicht das deutsche Sprichwort:

„In der Beschränkung zeigt sich der Meister.“

Und auf einen solchen Meister bin ich gestoßen: Es war reiner Zufall, daß ich über einen Bekannten, der von meiner Sammelleidenschaft wußte, und der einen solchen „Meister“ während eines gemeinsamen Kuraufenthaltes bei der „Arbeit“ sah, geradezu erstaunliche Dinge erfuhr: er hatte ihn, den „Meister“, nämlich auf Ausflügen beobachtet, wie er im fahrenden (!) Bus in kleinformatigen Blättern das gleich nachschnitt, was ihm draußen, im Vorbeifahren, schneidenswert erschien. Dieter Bräutigam, seines Zeichens Kunsterzieher in Hagen, ist dieser Meister. Ich lernte ihn bald darauf selber kennen und er bestätigte mir, daß bei dem unruhigen Fahren eine Bleistiftzeichnung nicht machbar wäre und er daher auf die Idee kam, die vorbeifliegenden Eindrücke mit der Schere festzuhalten. Damit konnte er alles unmittelbar, und an Ort und Stelle, umsetzten. Es entstanden „Miniaturen, die den Charakter von Reisenotizen bekommen haben“, sagt er selber. Viele Reisen, u.a. nach Kanada, Amerika oder Kreta, gaben immer wieder neue Anregungen, sich mit der jeweiligen Landschaft, der Architektur, mit den Menschen oder den Landesbräuchen auseinanderzusetzen.

Einige Abbildungen (alle in Originalgröße) sollen das veranschaulichen: 

                                       brutigam03

                                        Ein Geier als Firstvorsatz, indianische Schnitzerei, Westkanada. 


                                      brutigam01

                                      Venezianische Burg auf Naxos

Es ist immer wieder überraschend zu sehen, wie mit sparsamsten Linien das Wesentliche festgehalten wird.  Beim aufmerksamen Betrachten der Abbildungen sagte einer meiner Freunde: „Das sind kleine Schnitte, auf denen so wenig drauf ist, und auf denen man trotzdem soviel sehen kann…“.

                                       brutigam05

                                       Tenaya Lake

 

                                     brutigam02

                                      Monument Valley


                                    brutigam04

                                       Killerwale vor Vancouver Island

 

Noch ein Beispiel, das zeigt, wie der Künstler die Formen vereinfacht, zurücknimmt und gerade dadurch das Charakteristische betont. Dieter Bräutigam verwendet als Handwerkszeug Stickscheren oder eine spezielle Fadenschere des Chirurgen.

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.