10 Jahre Scherenschnittmuseum Vreden

Am 09. Oktober 2006 eröffnete die Bürgerstiftung Vreden das Museum im Alten Rathaus, direkt am Marktplatz der kleinen Stadt im Münsterland.

ar_aussen
Weit über 30 Jahre hatten Hermann und Christel Gebing Scherenschnitte von namenhaften Künstlern aus aller Welt gesammelt. Aus jedem Urlaub und von jeder Geschäftsreise kamen sie mit neuen Bildern zurück. Inzwischen war die Sammlung so gewachsen, dass sie in den privaten Kellerräumen nicht mehr untergebracht werden konnte. Zudem war es ihr Wunsch, die Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nach vielen Gesprächen mit der Stadt Vreden und an der Sammlung interessierten Museen brachten Hermann und Christel Gebing die Sammlung als eigenen Fonds in die gerade in Gründung befindliche Bürgerstiftung Vreden ein. Es war auch Ziel und Wunsch der Stadt Vreden, die Sammlung vor Ort zu behalten. Die Stadt selbst wollte aus nachvollziehbaren Gründen die Trägerschaft jedoch nicht übernehmen.
Im August 2005 wurde dann die Gründung der Bürgerstiftung beschlossen, und die Stadt Vreden übertrug das Alte Rathaus in einem Erbbaurechtsvertrag an die Bürgerstiftung mit der Maßgabe, im Erdgeschoss die Scherenschnittsammlung auszustellen und das Gebäude zu unterhalten.

bilder-hubert-stroetmann-009Die notwendigen Umbaumaßnahmen wurden kurzfristig in Angriff genommen, so dass am 09. Oktober 2006 das Museum und das Café im Erdgeschoss eröffnet werden konnten. Zahlreiche Gäste und Freunde des Sammlers waren dazu gekommen und erfreuten sich an der Vielfalt der Scherenschnitte.
Neben der Dauerausstellung schafft es Hermann Gebing immer wieder, mit Sonderausstellungen das Museum attraktiv und lebendig zu halten. Dabei wird er von ca. 25 ehrenamtlichen Mitarbeitern unterstützt.
Im Jahr 2014 gab es erste Planungsabsichten, Museum und Café zu modernisieren. Die junge Vredener Architekturstudentin Rena van den Berg nahm sich dieser Aufgabe an und brachte mit ihrer Bachelorarbeit völlig neue Perspektiven ein. „Ausblick – Durchblick“, dieser Gedanke begleitete ihre Entwürfe für das Museum, das bisher hinter den dicken Mauern eher unsichtbar wirkte. So konnte die Stiftung, dank großzügiger Spenden, die Ideen bereits 2015 umsetzen. Inzwischen präsentieren sich das denkmalgeschützte Haus und die Ausstellung des Museums als Hingucker am Vredener Marktplatz.
Von Oktober bis Ende Dezember 2016 zeigt das Scherenschnittmuseum neben seiner Dauerausstellung ausgesuchte Werke des deutschen Künstlers Günter Keilhoff sowie exklusive Laserarbeiten des Amerikaners Eric Standley. (Pressetext)

Weitere Informationen erhalten Sie unter

http://www.scherenschnittmuseum.de

Das könnte Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.