Lade Veranstaltungen

« All Events

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Magdalene Glasbrenner: Schere trifft Papier

6. September 2015 - 18. Oktober 2015

Scherenschnittkunst von Magdalene Glasbrenner

Vernissage: Sonntag, 6. September 2015 um 11.00 Uhr

im Paul-Jauch-Haus in Eningen unter Achalm

GlasbrennerSchattenrisse, Silhouetten und Scherenschnitte treten in der (Kunst-)geschichte immer wieder auf, werden oft sehr populär und verschwinden dann wieder in der Vergessenheit. Eine regelrechte Blütezeit erleben Scherenschnitt und Schattenriss im 18. und 19. Jahrhundert und eine Hochburg der „kleinen Schwarzen Kunst“ war der Stuttgarter Raum, wo Luise Breitschwert und Luise Duttenhofer mit Schere und Papier Kunstwerke schufen, die mit ihrer Individualität, ihrem Witz und ihrem künstlerischen Ausdruck Maßstäbe setzten. Auch die Scherenschnittkünstlerin Lotte Reiniger, die 1926 mit „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ den ersten abendfüllenden Trickfilm der Filmgeschichte realisierte, verbrachte ihren Lebensabend in Tübingen – ihr Nachlass ist im Stadtmuseum der Universitätsstadt zu bewundern.

Die Künstlerin Magdalene Glasbrenner knüpft mit ihren Scherenschnitten an diese Tradition an und verleiht dieser besonderen Technik neue Impulse. Neben traditionellen Märchenmotiven schneidet Glasbrenner bevorzugt Motive, die für die Reduktion auf Umriss und Linie und die Farben Schwarz und Weiß wie geschaffen sind, die aber nichts mit den betulichen Genrebildchen großmütterlicher Poesiealben zu tun haben: Köpfe, die an venezianische Karnevalsmasken erinnern und die Freude am Ornament und Dekor des Jugendstils aufnehmen, für den der Scherenschnitt ebenfalls ein Lieblingsmedium war. Kipp-,Verwirr-und Wimmelbilder. Tierporträts, denen die Monochromie eine besondere Dynamik verleiht. Besonders ungewöhnlich, vor allem in den idyllischen Räumlichkeiten des Paul-Jauch-Museums, sind eine Reihe von Dessous- und Bikinimädchen im Streifenlook. Hier kombiniert Glasbrenner ihre technische Meisterschaft im Scherenschnitt mit zeichnerischem Talent und dem Blick der Grafikerin. Sehr witzig, sehr sexy und sehr gekonnt.

Auch die Kunst des Silhouettenschneidens, sozusagen das Polaroid des 18. Jahrhunderts, wird von Magdalene Glasbrenner noch geübt: Auf Hochzeiten und anderen Festen schneidet sie Porträts von den Gästen. Einen Einblick in diese besondere Technik gibt sie auch am Sonntag, 4. Oktober 2015 von 14.00 bis 17.00 im Paul Jauch-Haus.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Wolf-Dieter Baumann führt Andrea Bachmann M.A., Journalistin und freie Mitarbeiterin im Stadtmuseum Tübingen, in die Ausstellung ein. Die Veranstaltung wird von Susanne Poop-Littmann und Ute Brandmeier-Bonato musikalisch umrahmt. (Pressetext)

Die Ausstellung ist bis zum 18. Oktober immer sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Am 04 . Oktober fertigt Magdalena Glasbrenner Porträt-Scheren-Schnitte an.

Details

Beginn:
6. September 2015
Ende:
18. Oktober 2015
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, ,

Veranstalter

Paul-Jauch-Haus
Webseite:
http://www.paul-jauch-haus.de

Veranstaltungsort

Paul-Jauch-Haus
Geißbergstaße 8/2
Eningen unter Achalm, 72800
+ Google Karte